Gemeinwohl


YouSocial entwickelt und stellt als gemeinnützig anerkannte Gesellschaft modernste Online- und Mobile-Infrastruktur für, am Gemeinwohl orientierte, Projekte kostenlos und mehrsprachig zur Verfügung und unterstützt damit Aufbau, Management und Koordi-nation nachhaltiger Solidarität und SINNergieeffekte zum Nutzen einer stabilen und sicheren Gesellschaft.

Von der privaten Bürgerinitiative über die Nachbarschaftshilfe bishin zur engagierten Einzelperson, kann die virtuelle Bildungs- und Betreuungswährung 2.0 (PayPal / PayBack) kostenlos von Jedermann im Interesse des Gemeinwohls eingesetzt werden. Und das Ganze unter Einsatz modernster Kommunikationstechnologien in Form von Software as a Service (SaaS) und Cloud Computing.

Mit YouSocial als gemeinnütziges "Betriebssystem" werden in erster Linie ungedeckte gesellschaftliche Bedürfnisse und brachliegende Potenziale zusammengeführt, die derzeit im Bruttoinlandsprodukt (BIP) und von der freien Wirtschaft, mangels Kapitalrentabilität, nicht bedient werden. Somit können dringendste soziale und gesellschaftliche Probleme, aufgrund Überlastung des Staates, durch den engagierten Bürger initiert und gelöst werden; Reale Werte also, die Nutzen und SINNergien stiften und fördern, statt Finanzgewinne und Spekulation.

Die gesamte wirtschaftliche Tätigkeit dient dem Gemeinwohl ..... und der allmählichen Erhöhung der Lebenshaltung aller Volksschichten.

Bayerische Verfassung: Artikel 151

Brutto-Sozial-Glück (BSP) als Staatsziel

Mit der Finanzkrise ist überall das Unbehagen gegenüber dem bisherigen Modell von Wachstum und Fortschritt gewachsen. Selbst die OECD, die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, sucht nach einem menschlicheren Maßstab für den Wohlstand, der mehr beinhaltet als ein auf ständiges Wachstum ausgerichtetes Bruttoinlandsprodukt.

Da fällt der z.B. der Blick auf Bhutan. Das ebenso winzige wie arme Königreich im Himalaya hat kaum befestigte Straßen. Dennoch kehren seine jungen Leute nach dem Studium in New York oder Oxford gerne und fast vollzählig in die Heimat zurück. Welches andere Entwicklungsland kann das von sich behaupten ?




Sozialer Gewinn & gesellschaftliche Rendite

Wir können nicht einfach zusehen wie der Sinn für Gemeinschaften vernichtet wird, nur weil wir nicht wissen, welchen Einfluss Währungen bei der Gestaltung unserer Beziehungen haben können.

Tauschsysteme, virtuelle Währungen und Komplementärwährungen beruhen auf dem Abkommen zwischen Gruppen von Menschen und/oder Unternehmen, eine neue Währung als Tauschmittel zu akzeptieren. Sie ist die Vereinbarung innerhalb einer Gemeinschaft, etwas zusätzlich neben dem offiziellen Geld als Tauschmittel zu akzeptieren. Virtuelle- und komplementäre Währungen sind deshalb ideale Werkzeuge um Probleme zu lösen, für die offzielle Währungssysteme nicht vorgesehen und geeignet sind.

34% der Deutschen leisten pro Jahr 4,6 Milliarden ehrenamtliche Arbeitsstunden, soviel wie 3,2 Millionen Vollerwerbstätige, nur das dieses Engagement nicht im BIP erfasst wird, obwohl es für das Bruttonationalglück unabdingbar ist, und die Gesellschaft ohne dieses Engagement zusammenbrechen würde.

Frauen leisten zudem in großer Zahl hochwertvolle Beziehungsarbeit. Eine allein erziehende Mutter, die z.B. das Nachbarkind einer ebenfalls alleinerziehenden Mutter zur Tagespflege betreut schöpft nicht nur Werte für das eigene und betreute Kind, also für die Gemeinschaft, sondern ermöglicht der anderen alleinerziehenden Mutter die Ausübung einer Ganztagstätigkeit die wiederum Werte schöpft.

Auch Kinder schaffen Werte für die Gesellschaft; jede Stunde, die ein gesundes Kind gutgenährt, ausreichend gekleidet und frohen Mutes zur Schule gehen kann, steigert dass Bruttonationalglück für die Gesellschaft, und erhöht damit den volkswirtschaftlichen Multiplikator für die Zukunft des Landes nachhaltig !

Wenn eine Kerze eine andere anzündet, vermindert dies nicht ihr eigenes Licht.

Folgende Frage gilt es deshalb zu klären: Wie können wir den Konflikt zwischen kurzfristigen finanziellen Interessen und einer langfristigen, nachhaltigen Wirtschaftsweise lösen. Oder anders formuliert; kann es beim Geld, im Geschäftsleben und in der Gesellschaft nur einen Sieger geben ?

Arbeitslose Menschen verschwinden nicht einfach. Sie werden entweder "wirtschaftlich bedeutungslos" und damit zu einer ständig drohenden Quelle der Gewalt und der Probleme für die übrige Gesellschaft, was sehr teuer werden kann, oder Sie werden von gemeinnützigen Organisationen bzw. durch Subventionen aus dem Steueraufkommen unterstützt. Mittlerweile wächst allerdings das Bewusstsein, daß wir in einer gesunden Gesellschaft "soziales Kapital" brauchen, weshalb die Gemeinden und Städte bemüht sein sollten, ihre eigenen Währungen, die den lokalen Handel und die lokalen Probleme unter ihren Mitgliedern fördern sollen, zu unterstützen.

Zwei Drittel der Deutschen befürworten sogar einen sozialen Pflichtdienst mit einer Dauer von mindestens zwölf Monaten. Zwei von drei Bundesbürgern (65 Prozent) würden die Einführung eines sozialen Pflichtdienstes für junge Männer und Frauen in Deutschland begrüßen. Das ergab eine veröffentlichte Forsa-Umfrage für das Hamburger Magazin "Stern" und den Fernsehsender RTL. Laut Umfrage hält dabei die große Mehrheit der Befürworter (55 Prozent) ein Pflichtjahr von zwölf Monaten oder länger für sinnvoll. 23 Prozent der Befürworter dieses Dienstes schlugen einen Zeitraum von bis zu sechs Monaten vor, 20 Prozent sprachen sich für neun Monate aus. Befragt wurden am 26. August insgesamt 1005 Bundesbürger.

 

Die drei Arten des Wachstums

  1. Exponentielles Wachstum als Ursache allen Übels muss früher oder später, wie beim Krebs (Analogie), I M M E R zum Kollaps des Systems führen.



    (Nur im Bereich des Erkenntniswachstums wäre exponentielles Wachstum wünschenswert )

  2. Lineares Wachstum
  3. Organisches, natürliches Wachstum (Vorbild Natur) als Lösungsansatz für die Zukunft.


Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat. - Grundgesetz: Artikel 20 -

Die integrierte Wirtschaft hat einen integrierten Reichtum zum Ziel. Reichtum ist daher nicht als Ansammlung von Geld zu verstehen. Der integrierte Reichtum entwickelt sich nur, wenn alle vier Kapitalformen, natürliches und soziales Kapital, Geld- und Sachkapital, miteinander im Gleichgewicht sind.

Durch die Verwechslung von Reichtum mit Geldkapital erliegen wir der Annahme, daß wir unser soziales und natürliches Kapital unbegrenzt ausbeuten können. Doch bei einem erschöpften natürlichen und sozialen Kapital hat auch das Geldkapital keine Bedeutung mehr. Im sozialen Chaos oder nach einem ökologischen Kollaps ist ein dickes Bankkonto bedeutungslos und verliert rasch seinen Wert.

Sicherheit gibt es nur in der Gemeinschaft und im gegenseitigen Vertrauen; Vertrauen ist die neue Währung. Vertrauen ist Risiko für den, der den Anfang macht, und für den, der es verspielt.

Der oberste Zweck des Kapitals ist nicht, mehr Geld zu schaffen, sondern zu bewirken, daß das Geld sich in den Dienst der Verbesserung des Lebens stellt. - Henry Ford -

Ohne an dieser Stelle auf die Ursachen der Finanzkrise und deren Auswirkungen näher eingehen zu wollen, muss festgestellt werden das der Gemeinsinn zunehmends zerfällt, und sich familiäre Strukturen auflösen. Die Probleme in der Altenpflege, Kinderbetreuung, Erziehung, beim Abbau der Kriminalität und bei der Verbesserung der allgemeinen Lebensqualität sind Symptome für eine Krise der Gemeinschaft.

Auflösungserscheinungen wie alleinerziehende Mütter, Rückgang der Geburtenraten, steigende Scheidungsraten, Feminisierung der Armut, Vandalismus gegen öffentliches Eigentum und erhöhte Jugendkriminalität sind deutliches Anzeichen für den Verfall der Wertegemeinschaft.

Kooperation statt Konkurrenz

Landeswährungen sind zudem so ausgelegt, dass sie die Konkurrenz zwischen den Nutzern fördern und nicht die Kooperation, wie es bei der Bewältigung gesellschaftlicher Augaben notwendig ist. Bei einer Komplementärwährung handelt es sich somit um eine gemeinschaftsfördernde Währung, von denen es derzeit über 1700 weltweit in unter-schiedlichen Ausprägungen gibt.

Eine Komplementärwährung stellt zudem keine neue Form der Sozialhilfe dar, bei der über Steuern Geld von den Reichen auf die Armen verteilt wird, sondern schafft durch seine Freiwilligkeit neuen Reichtum für alle und finanziert sich, einmal angefangen, völlig aus eigenen Mitteln. In diesem Sinn können Komplementärwährungen auch dazu beitragen, die lokale Wirtschaft eigenständiger zu machen und ein bescheidenes, aber gesundes Gegengewicht, zur unaufhaltsamen Globalisierung der Wirtschaft herzustellen.

Jahrelang haben viele Unternehmen und ganze Volkswirtschaften die Globalisierung massiv vorangetrieben - sie produzierten, wo immer sie die besten Preise bekamen, nutzten billige Arbeitskräfte in anderen Ländern, verschickten Waren günstig in alle Welt. Doch steigende Energiepreise machen damit Schluss: Denn es ist sinnlos, ein T-Shirt billig in Fernost zu produzieren, wenn immense Transportkosten den Kostenvorteil zunichtemachen. Das wird unsere gesamte Wirtschaft fundamental verändern: Das weitgespannte logistische Netz vieler westlicher Industrien wird zusammenschnurren, der Stellenwert von Import und Export wird sich völlig neu definieren. Eine neue Blüte der heimischen Wirtschaft steht uns bevor, lokale Produkte werden stärker unsere Märkte prägen, viele Dienstleistungen, die hier vor Ort erbracht werden, werden wieder konkurrenzfähig, der Tourismus im eigenen Land und in der Region wird zunehmen.

Dieser Meinung ist Jeff Rubin, der als einer der wichtigsten amerikanischen Experten zum Thema Energiewirtschaft in seinem Buch: "Warum die Welt immer kleiner wird: Öl und das Ende der Globalisierung" Stellung bezieht.

Dr. Alexander Dill, CEO des Basel Institute of Commons and Economics AG äussert sich wie folgt:

Soziale Währungen können somit offiziell mit steuerlichen Anreizen versehen werden und zur Lösung der dringendstens gesellschaftlichen Probleme beitragen.

 

In einer Marktwirtschaft geht es darum Mehrwert zu erzielen, für alle !

 

Mehrwert für das Gemeinwohl !

Welchen Mehrwert bietet YouSocial für das Gemeinwohl ?
Einrichtung von Bildungswährungen zur Umsetzung der Bildungsrepublik 2.0
Leistungen, die nicht vom Bruttoinlandsprodukt und der freien Wirtschaft erfasst werden
Soziale Sach- und Dienstleistungen, die durch den Staat, Kommune, Stadt erbracht werden
Schulen, KiTAs, Vereine,
Meldesystem zur Früherkennung von Bedarfs- und Gefahrenpotentialen
Ehrenamtliche Tätigkeiten aller Art
Nachhilfe aller Art
Betreuungsdienste wie Tagesmütter, Noteltern, Pflegeeltern,
Nachbarschaftsdienste , Nachbarschaftstreffs, Koch-Nachbarn. Koch-Omas, Kinderrestaurants
Regionale Förderung von Strukturen, Bürgerarbeit, Bürgerinitiativen
Hol- und Bringdienste aller Art


Die Tragödie des Gemeingutes oder "Wer gibt, dem wird gegeben" !


Bemerkenswert ist auch die Tatsache, dass wir als Gesellschaft im Wirtschaftsleben genau das Gegenteil dessen machen, das wir im Privatleben anstreben.

Während wir in unseren Alltagsbeziehungen menschliche Werte, wie Vertrauensbildung, Ehrlichkeit, Zuhören, Empathie, Wertschätzung, Kooperation, gegenseitige Hilfe und Teilen, zu leben versuchen, lassen wir uns im, von Gewinnstreben und Konkurrenz dominierten Berufsleben, von Egoismus, Gier, Geiz, Neid, Rücksichtslosigkeit und Verantwortungslosigkeit verführen. Dieser Widerspruch ist nicht nur ein Schönheitsfehler in einer komplexen oder multivalenten Welt, sondern eine kulturelle Katastrophe, er spaltet uns im Innersten, sowohl als Individuen als auch als Gesellschaft.

Ellbogen oder Barmherzigkeit - Was bringt die Gesellschaft weiter ?




Das Ultimatum Spiel / Altruismus

 

Die Große Heraussforderung der Moderne liegt also nicht in der Umgestaltung der Welt, sondern in der Umgestaltung unseres Ich.

Sei die Veränderung, die du in der Welt gerne hättest. -Mahatma Gandhi

 

Weiterführende Informationen zum Thema

  1. Complementarycurrency.org
  2. Was ist eine Komplementärwährung ?
  3. Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement
  4. Wege zur Bewältigung systemischer Bankenkrisen
  5. Was ist ein Tauschring ?
  6. Bildungswährung "Saber"
  7. Lokale Währungen weltweit
  8. MintChip - The Evolution of Currency
  9. Cyclos - Open Source Complementary Currency Software
  10. http://www.regiogeld.de
  11. http://www.chiemgauer.info
  12. http://www.monneta.org
  13. http://www.openmoney.org
  14. http://www.roland-regional.de
  15. http://www.accessfoundation.org
  16. http://www.tauschkreis.net
  17. http://www.kannwas.org
  18. http://www.justusbuendnis.de
  19. http://www.sterntaler-regional.de
  20. http://www.markgraefler-regional.de
  21. http://www.urstromtaler.de
  22. http://www.kirschbluete-regional.de
  23. http://www.hallertauer-regional.de
  24. http://www.carlo-regional.de
  25. http://www.oberland-regional.de
  26. http://www.berliner-regional.de
  27. http://www.transaction.net/money/
  28. Herocard
  29. Robust Currency System

  1. Die Geschichte der Banken
  2. Die Geschichtes des Geldes
  3. Aufgaben einer Bank

Personen

  1. Gerhard Rösl
  2. Margrit Kennedy
  3. Bernard Lietaer

Videos zum Thema Geldsystem

  1. Wie funktioniert Geld ? ( Laufzeit ca. 15 Min.)
  2. Die Entwicklung des Geldsystems ( Laufzeit ca. 45 Min.)
  3. Ursachen der Weltfinanzkrise ( Laufzeit 1.Std 16 Min.)
  4. Geld und Geldpolitik (kostenlos zusenden lassen oder PDF downloaden